Sonntag, 23. Juli 2017

Hortensienblau

Ein Permalink aus einer öffentlichen Gartengruppe, sollte also für jeden funktionieren.

Meine Suche nach dem "richtigen Blau." :-)

Samstag, 22. Juli 2017

Vitamin D3 und Co-Faktoren

Vergangenen Herbst stolperte ich über einen Artikel aus 2010 in der "Deutschen Ärztezeitung", wo ein Zusammenhang von Lungenkrankheiten mit ausreichender Vitamin D3-Versorgung Thema war.

Solchermaßen mental gut gerüstet, wünschte ich mir anlässlich des Dezember-Kontrolltermins bei Dr. T. eine Messung des D3-Spiegels im Blut. Der Wert ergab einen Mangel knapp unterhalb des Labor-Referenzwertes. (Dass man den anzweifeln sollte, habe ich mir erst hinterher erlesen.) Mein Doc verordnete genau nichts mit dem Hinweis, dass in unseren Breitengraden 80 % der Bevölkerung einen Vitamin D3-Mangel haben. (Was wohl stimmt, aber eine seltsame Begründung mir gegenüber war.)

Ich nun also zur Tat geschritten, mich schlau gelesen und Amazon reich gemacht (bzw. eigentlich Firmen, die nur über Amazon abwickeln.)

In einer Vit.D3-Facebookgruppe haben selbsternannte "Gurus" das Sagen... es ist zwar interessanter Lesestoff, aber die sog. "Hochauffüllung nach Dr. v. Helden" war und ist mir denn doch ein wenig unheimlich... Folglich habe ich mir meine eigene Marschrichtung ausgedacht, die mir jetzt, nach sieben Monaten, bereits einige Aha-Erlebnisse beschert hat.

Angefangen, zunächst noch etwas zögerlich, mit 3.000 IE tgl. (zu den Co-Faktoren komme ich gleich), tat sich zunächst genau nichts. Was hatte ich eigentlich erwartet? Jedenfalls schien es mir nicht zu schaden, und ich erhöhte auf 5.000 IE tgl. - Nach einigen Tagen stellte ich fest, dass ich morgens wesentlich besser aus dem Bett kam!

Co-Faktoren... hier muss zum besseren Verständnis ein Einschub gemacht werden:

Vitamin K2 kommt hier ins Spiel: Das Vitamin D3 sorgt gemeinsam mit Magnesium für die Verarbeitung von Calcium im Körper. Das frei gewordene Calcium würde sich nun gar zu gerne in den Arterien absetzen und langfristig zu gefährlichen Konsequenzen (Arteriosklerose) führen. Das Vitamin K2 ändert das! Calcium soll in Knochen, Zähne... und nicht in die Arterien!

Der Magnesiumbedarf steigt natürlich, so bald man Vitamin D3 supplementiert, muss also unbedingt zusätzlich eingenommen werden. Ein "Zuviel" schlägt allerdings auf den Darm, da muss man die persönlich richtige Menge vorsichtig herausfinden.

So. Ich nahm also 5.000 IE Vitamin D3 plus K2 plus Magnesium... konnte morgens besser aufstehen, es war nicht mehr so ein Quälkram...

... und bekam als Überraschungs- und Nebenbefund eine Osteoporose frei Haus geliefert!

Abgesehen von der nun halbjährlichen "Prolia"-Spritze verordnete der Orthopäde 1 x wöchentlich eine Gelkapsel "Dekristol" mit 20.000 IE Vitamin D3. (Und Physio, ist bekannt.) Gefragt, ob ich sonst schon irgendwas nehme (abgesehen von den Lungenmedikamenten natürlich), hat er nicht, was mir auch ganz recht war!

Ärzte sprechen nicht gerne über diese Vitamin-Mineralstoff-Geschichten, der offizielle Kenntnisstand ist außerdem komplett veraltet!

Ich habe meine tägliche D3-Dosis erhöht auf 7.000 IE, schlucke am Sonnabend die 20.000 Dekristol, nehme so viel Magnesium, wie ich vertrage - das variiert von Tag zu Tag - aber nichts "transdermal" - das ist für mich persönlich "Blödsinn hoch drei"-  schon allein wegen meiner nächtlichen Fußkrämpfe, die angeblich von den inhalativen Medikamenten herrühren... Und, oh Wunder: seit drei Wochen schlucke ich täglich 600 mg Calcium... (der Arzt war ja der Meinung, Milch trinken, Joghurt und Käse essen würde ausreichen, aber Milchprodukte sind seit Kinderzeiten Lieblingsprodukte, dann hätte ich ja ausreichend Calcium gehabt!)... und meine nächtlichen Fuß- und Beinkrämpfe sind verschwunden, ich schlafe tief und fest in einem Stück.

Man sagt, dass ein gesunder Erwachsener für einen gleichbleibend guten Spiegel pro Tag 7.000 IE benötigt, die in unseren Breitengraden und in unserem modernen Leben nicht erreicht werden können. Wer chronisch krank ist, Raucher oder übergewichtig, hat einen enorm viel höheren Bedarf. Ob das irgendwo bewiesen ist? Ich nehme es für mich einfach an, die Argumente scheinen mir schlüssig.

Es kommt sogar vor, dass ich morgens im Büro gute Laune habe! (Als ewiger Morgenmuffel...!)

Zu meinem Entzücken habe ich gesunde Fingernägel. Seit über fünfzehn Jahren splittern und platzen sie erstmalig nicht mehr weg. Ich kann gar nicht aufhören, dieses Wunder zu betrachten...

In den letzten Wochen ist es mir zweimal gelungen, einen beginnenden Infekt wieder loszuwerden - mit Unterstützung durch eine gute Nachricht allerdings!

Dieses ganzen gesunden NEMs machen meine kranke Lunge nicht gesund, heute ist es schwül, und ich habe einige Probleme, aber insgesamt geht es mir seit Wochen kontinuierlich für meine Verhältnisse gut bis besser mit einigen persönlichen Highlights.

Gute und ausführliche Info zum Thema bei Vitamin D Net

Ansonsten möge jeder seine eigene Recherche betreiben - ich verlinke nicht auf für mich fragwürdige Seiten oder solche, die unmittelbare Bestelloptionen mitbringen. Gute Seiten sind knapp, und Wikipedia weiß auch nicht immer alles ganz genau!

Wer Infos zu guten Produkten braucht, hinterlässt einen Kommentar, aber ich werde nur grundsätzliche Auskünfte geben und keine Produktempfehlungen!

Physio III

Macht immer noch Spaß.

Eine Übung vom letzten Mal wiederholt, dazu eine neue.

Ein Durchgang sind immer zwölf Male. Dann eine Pause und noch ein Durchgang.

Eine neue Übung wird gezeigt und wie oben... wiederholt. Insgesamt also 48 mal anstrengen.

Schwupps sind die 20 Minuten um.

Muskelkater hält sich inzwischen in Grenzen.

Kraftsport an Maschinen ist ja eigentlich öde und stupide - macht aber seltsamerweise trotzdem Spaß. Irgendwie. Vielleicht, weil ich sehe, fühle, merke, dass ich immerhin noch irgendwas kann.

Trotz Lungenemphysem und Kurzatmigkeit erstaunlich gut.

Samstag, 15. Juli 2017

Gelesen: Schattenmorellen

Schattenmorellen (Kriminalroman)
von Sigrid Hunold-Reime
Gmeiner Verlag
ISBN 978-3-8392-1021-5

Warum dieses Buch? Aus dem öffentlichen Bücherregal, es sah aus wie neu.

Klappentext:
"Die 71-jährige Martha will frühmorgens die reifen Schattenmorellen in ihrem Garten im Cuxhavener Stadtteil Stickenbüttel ernten. Sie wird von einem Gewitter überrascht und fällt vom Baum. Mit einem gebrochenen Arm und einer Gehirnerschütterung wird Martha ins Krankenhaus eingeliefert. An den Unfall kann sie sich nicht mehr erinnern. Dafür umso besser an eine schicksalhafte Sommernacht vor 54 Jahren. Damals wütete auch ein Gewitter und es gab unter der Schattenmorelle einen Toten.
Im Krankenhaus trifft sie die 48-jährige Eva, die als junges Mädchen ihre Nachbarin war. Für beide Frauen wird der Krankenhausaufenthalt eine harte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Dabei übersehen sie fast die tödlichen Gefahren der Gegenwart ..."

Zur Handlung ist mit dem Klappentext schon fast alles gesagt.

Die Geschichte springt zwischen dem "Erleben Krankenhaus" von Martha und ihren Erinnerungen hin und her, dazwischen das Erzählte von Eva. Wobei die Krankenhausepisoden nicht einer gewissen Komik entbehren.

Der Krimi, wenn man ihn denn so nennen mag, immerhin gab es einen Toten, spielte sich vor 54 Jahren ab - mit ungeahnten Konsequenzen bis in die Gegenwart.

Nett geschrieben, ein wenig zäh und sehr bemüht. Kann man lesen oder auch lassen.

Pinkfisch

Gerade entdeckt: Pinkfisch, ein Buchhändlerinnen-Blog, vielversprechend!

Freitag, 14. Juli 2017

Tante S.

Auf dem Heimweg meine 83jährige Tante mit ihren beiden kleinen Hunden getroffen. Sie ist gut zu Fuß, kann aber nicht gut sehen, dadurch leiden ihre Kontakte, da sie niemanden auf der Straße mehr erkennt. Zu mir sagte sie: "Ich weiß, wer du bist, aber ich weiß deinen Namen nicht mehr." Als ich ihn sagte, begann ihr Gesicht zu leuchten... Sie sagte, sie sei krank gewesen, ihr "Geist" sei nicht in Ordnung gewesen.... Diese zehn, fünfzehn Minuten unserer Unterhaltung haben sie so glücklich gemacht. - Ich will nicht, dass sie von uns geht... meine Tante "seit immer."

Traurig.

Physio II

Die nächste Physio-Einheit liegt gerade hinter mir. Erstaunlich, wie viele Endorphine 20 Minuten Kraftsport freisetzen. Er wünschte mir einen "frohen Muskelkater." (Ich hatte erzählt, dass mein Muskelkater seit gestern verschwunden sei.)

Es sind ja nicht nur diese 20 Minuten, ich nehme ja auch immer Anregungen mit nach Hause, was ich machen kann, das ist viel besser, als mit dem Thera-Band nach einem Anleitungsposter irgendwas zu versuchen... passt viel besser zu meinen speziellen Bedürfnissen.
 

Samstag, 8. Juli 2017

Physio

Gestern die erste Einheit Physiotherapie genossen.

Übungen, die "nach nichts" aussehen, es aber gewaltig "in sich" haben! Muskelkater an Stellen, von denen ich gar nicht wusste, dass ich dort Muskeln (bzw. das, was von ihnen noch übrig ist) habe...

Hat mir gut getan, völlig euphorisiert schwebte ich nach Hause. Oder so.

Heute früh gleich meine "Hausaufgabe" gemacht. Einfache Übung mit Theraband - und ja, es "zwiebelt" ganz schön. Eine Übung 12 mal, Pause, insgesamt 3 x 12 Einheiten.

Trainiert werden die Rotatoren.

Meine Atmung kommt damit gut zurecht.
Ich werde nachher oder morgen nochmal sehen, was ich noch nachvollziehen kann mit den hier vorhandenen Möglichkeiten. Immerhin habe ich hier den Therapieball seit Ewigkeiten, grübele noch, ob es meine Garderobe aushalten könnte, als Befestigung fürs Theraband herzuhalten?

Horti blüht

Sommer, Sonne, Unkraut.

Durch den vielen Regen der letzten Zeit ist das UnWildkraut gewuchert. Regenfreie Tage müssen bei mir ja auch immer mit stabiler Gesundheit korrespondieren, somit kam/komme ich nicht oft genug zum Rupfen. Aber gestern! Und vermutlich auch nachher wieder.

Schnell noch ein paar kleine verblühte Hortensien aus dem Kübelchen befreit, denn ich sehe, sie bekommen frische Knospen. Damit haben sie es sich verdient "ausgewildert" zu werden.

Und ein paar Pflanzen, die seit Wochen in einer Wasserschüssel warteten... ob sie jetzt noch gedeihen werden, weiß der große Gartengott.

Immer wieder Freude macht mir meine inzwischen ungefähr zehn Jahre alte Hortensie, die mal wieder ihre Blütenfarbe geändert hat:


(Wobei keine Kamera bisher es schafft, Blautöne, Violett und dunkles Pink korrekt abzubilden!)

In einem kleinen Kübel blüht es lustig-bunt:


Alles Weitere später...

Samstag, 1. Juli 2017

Notaufnahmeschwester

Selten genug, dass ich neue Blogs finde, die ich auf meine Liste aufnehmen mag.

Heute neu: Die Notaufnahmeschwester. Lesenswert, unterhaltsam, amüsant - und informativ.

Büchersammler

Ich bin gerade auf einen Artikel über berühmte Persönlichkeiten, die Bücher sammel(te)n gestoßen. Wobei hier so ganz nebenbei unterschieden wird zwischen "horten" und "sammeln" - ein Horter kauft aus Freude am Kaufen Bücher und bewahrt sie auf, ein Sammler aber kauft und sammelt Bücher, die er liest und die ihm gefallen.

Schöne Fotos von privaten Bibliotheken runden das Ganze ab, interessant sind auch die Kommentare!