Samstag, 14. Januar 2017

Nagellack "gel couture"

Keine Werbung. Nur ein kurzer Erfahrungsbericht.

Wer mich kennt, weiß um meine Liebe zu Nagellack. Wer mich besser kennt, kennt meine Fläschchensammlung...

Die Weihnachtsfrau brachte mir trotzdem drei neue Fläschchen ins Haus, die ich inzwischen auch ausprobiert habe: Essie gel couture. Wäre ich nicht begeistert, würde ich das hier nicht schreiben...

Meine weichen Nägel, die immer wegplatzen, abbrechen (etwas, das ich offenbar an meine Mädels vererbt zu haben scheine), blieben stabil. Der Lack machte keine "Chips", musste also auch nicht repariert werden. Lediglich der dunkelrote hinterließ im Job rote Streifen auf Papier, wenn ich nicht achtsam genug war, aber das passiert mit jedem dunklen Lack.

Das Top Coat (natürlich beim frisch aufgetragenen Lack zum Versiegeln benutzt) habe ich nur am Donnerstagmorgen als Touch Up genommen, da hatte der Nagellack auf den Nägeln bereits Tag vier zu überleben, und ich werde ihn erst morgen, am Sonntag, komplett erneuern.

Freitag, 13. Januar 2017

Winterweiß und keine Spuren im Schnee

Ich bin kein Fan von Schnee. Mit einer Ausnahme: Frisch gefallenen Schnee muss ich fotografieren. Immer. So zog es mich heute früh unmittelbar vor meinem Start zur Arbeit noch kurz auf die Terrasse hinaus, das Smartphone blitzbereit.




 .. da sprach mich die Nachbarin vom Balkon über mir an, ob ich etwas bemerkt hätte... bei ihnen sei eingebrochen worden - über den Balkon! Gestern sehr spät oder in der Nacht. Also vermutlich von meiner Terrasse aus... Dank des Schnees sieht aber bei mir alles aus "wie neu."

Übrigens war ich um 3:00 Uhr kurz wach und hatte rausgeschaut, kein Schnee weit und breit. Um halb fünf aber sah es schon aus wie auf den Fotos, die von ca. 7:00 Uhr sind.

Viel Zeit hatte ich nicht zum Reden von Terrasse zu Balkon, da ich in Eile war, deshalb weiß ich auch nicht mehr - aber die Erinnerung an den seinerzeitigen Einbruch bei mir, die war gleich wieder da...

Vorhin sah es dann schon wieder etwas "nasser" aus, der Schnee taut langsam weg, und ich sehe deutlich die grünen Spitzen, wo mein persönliches Frühlingsblütenmeer entstehen wird!



Und!!! Meinen Christrosen geht es gut!


Wein im Küchenblog

Ich habe denn drüben mal meinen Senf zu Wein abgelassen. Oder so.

Samstag, 7. Januar 2017

Venezia!!!

Tochter2 und ich haben es getan: Einen Frühjahrs-Kurzurlaub gebucht in Venedig.

Mit der Vorfreude im Herzen werde ich mich mit frischer Energie (Energie? Welcher Energie? - Aber egal...) über mein Italienisch-Lernmaterial hermachen. Eine bislang ungehörte Lern-CD mit dem Thema "Venedig" ist schon vorgeholt...

Samstag, 31. Dezember 2016

Silvester

Ich wünsche Euch einen guten Übergang von 2016 in 2017!

Dieses Jahr war für mich sehr gemischt. Eine Heirat, noch ein Enkelkind, eine weitere Erkundung einer italienischen Stadt, mehr Zusammenkünfte mit dem Töchterlein als sonst in den letzten Jahren - aber auch viele Sorgen um das Kleinste, um meine Mutter, Gedanken um die Beziehungen zu anderen Menschen. Eine wacklige Gesundheit, viel Anstrengendes - das Jahr gehört jetzt mit dem großen Besen ausgekehrt.

Hach, dieses Bild ist immer wieder gern genommen... Silvester 1958 ... ich war also knapp 14 Monate alt.

Habt einen schönen Abend, eine fröhliche Feier oder einfach einen gemütlichen Abend!

Was es von mir dazu zu sagen gibt, habe ich schon einmal hier geschrieben.

Wir lesen uns 2017!

Das Geschenk der Seidenprinzessin

Das Geschenk der Seidenprinzessin
von H.W. Knobloch
Franz Schneider Verlag, 1964

Warum dieses Buch?  Hach, eine Kindheitserinnerung. Ich bekam das Buch zu einem Geburtstag geschenkt, ich meine zum zehnten, das Buch ist allerdings gekennzeichnet mit "M12."

Warum ich es vor Jahren weggegeben habe... vermutlich einem Anfall vom Aufräumwut zum Opfer gefallen? Und gebraucht gekauft vor einigen Wochen. Und gefreut. Ich lese alle paar Tage einige Seiten...

Klappentext: Keiner vorhanden.

Aus dem Inhaltsverzeichnis...
Das Mädchen Ying-Ying kommt in ein fremdes Huas.
Ein Kapitän plaudert zu viel, und ein Kaufmann fasst einen Plan.
Die kleine Ying-Ying entdeckt viel Neues und lernt den Gärtner kennen...

Eine Geschichte, die im alten China spielt, in der sich alles um die Pflege und Aufzucht der Seidenraupen dreht, zu der Zeit ein großes Geheimnis, von dem keine Kenntnis ins Ausland gelangen durfte - ich denke, dieses für mich seinerzeitige exotische Drumherum war der Grund, warum dieses Mädchenbuch bei mir nachhaltigen Eindruck hinterlassen hatte.

Aus heutiger Sicht fasziniert mich die schöne Sprache, mit der man in der Gegenwart vermutlich kein Kind begeistern kann, zumindest sind m.E. Kinder heutzutage damit möglicherweise überfordert.

Mir macht es Freude, dieses Buch nach Jahrzehnten wieder zu lesen.

Gelesen: Riley, die Geisterjägerin

Riley - Die Geisterjägerin (Young Adult/Fantasy)
von Alyson Noël
Page & Turner (Goldmann), Taschenbuch
ISBN 978-3-442-20385-7

Warum dieses Buch? Es ist der dritte Band der Serie
(Ich greife zu diesen Büchern, wenn ich eine längere Bahnfahrt vor mir habe.)

Klappentext:
"Riley Bloom hat sich im Jenseits inzwischen einigermaßen eingelebt. Aber den Kontakt zu Ever vermisst sie immer noch sehr. Ihre geliebte Schwester muss auf der Erde als Unsterbliche ihre eigenen Probleme lösen. Als Riley erfährt, dass es einen Ort gibt, an dem man Träume erzeugen und an Menschen auf der Erde schicken kann, macht sie sich gleich auf den Weg. Ein Traum ist die einzige Möglichkeit, Ever eine Botschaft zu schicken und ihr zu zeigen, dass es ihr gut geht. Doch als sie am Ort der Träume ankommt, hat sich dort bereits ein Geisterjunge niedergelassen, der seit einiger Zeit Albträume auf die Erde schickt. Riley weiß, er ist gefährlich, und es erfordert all ihren Mut, sich ihm in den Weg zu stellen ..."

Es geht mit Riley weiter. Allerdings ein wenig zäh und damit langweilig.

Riley hat im Moment keine neue Aufgabe und Sehnsucht nach ihrer Schwester Ever. Also begibt sie sich dorthin, wo Träume entstehen und zu den Lebenden geschickt werden. Allerdings ist das Traumweben inzwischen verboten, nur Traumsprünge sind erlaubt.

Nun wird lang und breit geschildert, wie sie die Technik der Traumsprünge bei Balthazar erlernt, bis  geschlossen wird... Wie wir Riley inzwischen kennen, gibt sie sich nicht damit zufrieden und erforscht auf eigene Faust die Abteilung weiter, trifft auf Satchel, den Traumweber, der seine ganz eigene tragische Geschichte hat, die durchaus beängstigend ist...

Letztendlich wagt sie ihren Traumsprung zu ihrer Schwester Ever, bekommt ein neues "Glühen" samt einer neuen Aufgabe. --- Hier endet die Erzählung.

Meine Meinung: Eine sehr schwache Geschichte, die erst ganz am Ende spannend wird - und endet. Kein schlechter Plot, bekannte Charaktere, aber ziemlich langweilig, leider.

Keine Empfehlung, kein Abraten. Teil einer ansonsten ganz guten Serie. Fertig.